Startseite

Arbeitskreis Heimatpflege im Regierungsbezirk Tübingen e.V.

Wettbewerb „Vorbildliches Heimatmuseum 2018“ – Auswahlverfahren beendet.

Seit seiner Gründung im Jahr 1985 organisiert und unterstützt der Arbeitskreis Heimatpflege im Regierungsbezirk Tübingen e. V. ideell und materiell regionale Vereine, die sich sinngemäß mit dem Thema „Heimatpflege“ beschäftigen.

Heimatpflege im Sinne des Arbeitskreises bedeutet, mit ehrenamtlichem Engagement den wiedererkannten hohen Stellenwert der „Heimat“ in einer durch gegenseitiges Verständnis wieder zusammengerückten Welt verständlich zu machen. Heimatliebe und Weltoffenheit sind keine Gegensätze mehr.

Der Arbeitskreis engagiert sich vor allem dafür, den hier lebenden und den hinzugezogenen Mitbürgern ein heute zum Teil verlorengegangenes Heimatgefühl wieder zu vermitteln und zu stärken.

Heimatpflege umfasst heute unter anderem Bereiche wie Schutz und Pflege der Natur und Landschaft, Erhaltung historischer Bausubstanz, die Pflege der Volksmusik, des Volkstanzes, des Chorgesangs, der Trachten und der Mundart, sowie der Heimatgeschichte, der Heimat- und Freilichtmuseen, der Volks- und Landeskunde, des Volksbrauchtums und die Belange der Heimatvertriebenen. Diese Spannweite der Aufgaben zeigen, dass sich der Begriff „Heimatpflege“ geweitet und versachlicht hat und von vielen neu gesehen wird.

 

 

Wettbewerb „Vorbildliches Heimatmuseum“ 2018

Unter der Schirmherrschaft von Regierungspräsident Klaus Tappeser hat der Arbeitskreis Heimatpflege im Regierungsbezirk Tübingen e.V.
den Museumswettbewerb 2018 eröffnet. Alle nichtstaatlichen Museen aus dem Regierungsbezirk Tübingen können sich bis zum 28.02.2018 für den Wettbewerb anmelden.

Heimatmuseen sind traditionell wichtige Orte der Wissensvermittlung. Sie stellen beispielsweise die historische Entwicklung eines Ortes oder einer Region an Hand von Exponaten oder Dokumenten dar oder zeigen auf, wie eine Region durch einen Wirtschaftszweig oder die Geschichte einer Persönlichkeit/Familie geprägt worden sind. Dabei verstehen Museen sich nicht länger nur als Stätten des Sammelns und Bewahrens, sondern zunehmend als Orte, die eine lebendige Auseinandersetzung mit Vergangenheit und Gegenwart ermöglichen. Denn nur ein „offenes“ und aktives Museum wird als attraktiv wahrgenommen und bleibt damit zukunftsfähig.

Der Arbeitskreis Heimatpflege im Regierungsbezirk Tübingen e.V. möchte diese Entwicklung unterstützen. Mit dem Wettbewerb HEIMAT – vorbildlich im MUSEUM zeichnet er Museen aus, die in ihrer konzeptionellen Ausrichtung durch neue Formen und Ansätze (Stichwort „Erlebnismuseum“), beispielweise durch den Einsatz neuer Techniken und Medien oder durch Wechselausstellungen, Projekte, Aktionen und sonstige Veranstaltungen in den Museumsräumen, auf sich aufmerksam machen.

Auch bereits ausgezeichnete Museen dürfen sich mit ihren neuen, kreativen Ideen wieder bewerben.

Der Wettbewerb wird in der Regel alle zwei Jahre durchgeführt. Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury aus Mitgliedern des Arbeitskreises Heimatpflege sowie Kulturwissenschaftlern und Museumsfachleuten.
Ausgezeichnet werden jeweils bis zu drei Preisträger. Die Verleihung findet im feierlichen Rahmen statt. Die Gewinner erhalten eine Urkunde und Plakette.

Interessenten können sich an die Geschäftsstelle des Arbeitskreises Heimatpflege im Regierungsbezirk Tübingen e.V. beim Regierungspräsidium Tübingen, Referat 23, Konrad-Adenauerstr.20, 72072 Tübingen wenden. Stichtag für die Anmeldung zum Wettbewerb ist der 28.02.2018. Nähere Informationen zu den Teilnahmebedingungen gibt die Geschäftsstelle des Arbeitskreises.

Hier zum aktuellen Wettbewerb

Wettbewerb „Vorbildliches Dorfgasthaus“

Die Zahl der Dorfgaststätten ist in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich zurückgegangen. Gleichzeitig hat sich zunehmend ein Bewusstsein für den Stellenwert entwickelt, den Dorfgaststätten für die Identität von Gemeinden im ländlichen Raum und deren Bewohner besitzen.

Dorfgaststätten dürfen sich nicht (länger) auf die Rolle des Bewahrers eines klassischen Erbes, der „typischen“ Dorfgaststätte, reduzieren. Um ihr Überleben zu sichern, sollen sie durch innovative Konzepte ihre Attraktivität als Begegnungsstätte für die Menschen in der Umgebung erhalten/steigern. Dies kann gelingen, in dem sie sich beispielsweise durch kulturelle Aktivitäten (musikalische Veranstaltungen, Kabarett, Theater, Ausstellungen usw.) oder zusätzliche Angebote (z.B. Hofladen, Biergarten, Mittagessen für Schulen) einem breiteren Publikum öffnen.

Um diese Entwicklung zu fördern, stiftet der Arbeitskreis Heimatpflege im Regierungsbezirk Tübingen e.V. den Preis „Vorbildliches Dorfgasthaus“.

Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen.
Es können bis zu drei Preise verliehen werden. Die prämierten Dorfgasthäuser werden (jeweils) im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung, die vom Arbeitskreis Heimatpflege im Regierungsbezirk Tübingen e.V. durchgeführt wird, mit einer Plakette und Urkunde ausgezeichnet.
Mit dem Preis sollen „vorbildliche Dorfgasthäuser“ ausgezeichnet werden. Dabei ist die Bedeutung für die Identität der Ortschaft/Raumschaft und ihrer Bewohner, das kulturelle Programm, die Bedeutung im Gemeinwesen, die Besucherfreundlichkeit, das kulinarische Angebot, die bauliche/räumliche Ausstattung, die Umsetzung von verschiedensten innovativen Konzepten jedweder Art maßgeblich.
Bewerben können sich alle „Dorfgasthäuser“ im Regierungsbezirk Tübingen.
Über die Vergabe entscheidet eine Jury, die vom Vorsitzenden des Arbeitskreises Heimatpflege berufen wird. Sie setzt sich aus Mitgliedern des Arbeitskreises, Kulturwis-senschaftlern, Experten des ländlichen Raums und Gastronomiefachleuten zusammen.
Bewerbungen sind zu richten an die Geschäftsstelle des Arbeitskreis Heimatpflege im Regierungsbezirk Tübingen e.V. beim Regierungspräsidium Tübingen, Referat 23, Konrad-Adenauerstr.20, 72072 Tübingen. Der Bewerbung sind Unterlagen beizufügen, die die Erfüllung der Preis-Kriterien belegen können (z.B. Bilddokumentation, Kernkonzept, Veranstaltungen, Personenkreis, Öffnungszeiten, Speise- und Getränkeangebot, evtl. Stellungnahme der Gemeinde usw.).
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Preisträger Wettbewerb 2016/2017

Preisträger Wettbewerb 2014/2015

Übersicht alle Preisträger:

2016/17
Gasthaus Hirsch
72072 Tübingen-Kilchberg
Landkreis Tübingen
Vorbildliches Dorfgasthaus 2016/17

2016/17
Gasthaus Neuhaus
88524 Uttenweiler-Oberwachingen
Landkreis Biberach
Vorbildliches Dorfgasthaus 2016/17

2016/17
Gasthof Rössle
72414 Rangendingen
Zollernalbkreis
Vorbildliches Dorfgasthaus 2016/17

2016/17
Landgasthaus Adler
88267 Vogt
Landkreis Ravensburg
Sonderpreis für ein besonders nachhaltiges Konzept

2016/17
Gasthof Adler Ratshausen
72365 Ratshausen
Zollernalbkreis
Sonderpreis für ein besonders nachhaltiges Konzept

2016/17
Traufganghütte Brunnental
72459 Albstadt-Laufen
Zollernalbkreis
Sonderpreis für ein besonders innovatives Konzept

2014
Gasthaus Adler Meidelstetten
72531 Hohenstein-Meidelstetten
Landkreis Reutlingen
Sonderpreis bürgerschaftliches Engagement

2014
Dorfgasthof Hirsch
88299 Leutkirch-Urlau
Landkreis Ravensburg
Vorbildliches Dorfgasthaus 2014

2014
Hotel-Restaurant Klosterhof
88484 Gutenzell
Landkreis Biberach
Vorbildliches Dorfgasthaus 2014

2014
Gasthaus Schwanen
72147 Nehren
Landkreis Tübingen
Besondere Projektauszeichnung: „Gasthaus Schwanen in Nehren – ein Dorfgasthaus für alle“

Heimattage

Seit 1978 sind Städte und Gemeinden im ganzen Land Ausrichter der Heimattage Baden-Württemberg.

Durch den jährlichen Wechsel wird immer eine andere Region mit ihren Besonderheiten vorgestellt. Die Heimattage wollen das Verständnis für Heimat vertiefen und das Wir-Gefühl der Menschen in Baden-Württemberg stärken. Die Heimattage bieten über das ganze Jahr hinweg für Jung und Alt eine Reihe von Veranstaltungen. Diese sind sowohl Schaufenster für die veranstaltende Gemeinde als auch für das vielfältige Angebot aus dem ganzen Land.

Die Heimattage Baden-Württemberg sind bis 2022 vergeben: 2018 finden sie in Waldkirch statt, 2019 in Winnenden, 2020 in Sinsheim, 2021 in Radolfzell am Bodensee und 2022 in Offenburg.

Weiterführende Links

Die Mitglieder des Arbeitskreises in Bildern